Research Departments

Center for Artistic Research in Jazz and Popular Music Vienna

The focus of the Center for Artistic Research in Jazz and Popular Music Vienna (CAR) is on gaining knowledge in and through artistic practice. The diversity within popular music is taken into account and studied from the perspective of all those who are involved in the various creative processes. The aim is to develop theoretical perspectives on the basis of an interdisciplinary and participatory research approach.

The CAR sees itself as a complement to existing institutions, such as the Orpheus Research Center in Music (ORCiM) in Ghent/Belgium, and expands its orientation as an international centre of excellence for artistic music research to include the field of jazz and popular music - which is little represented at ORCiM but is all the more relevant for contemporary culture.

The centre is oriented towards basic artistic research based on a growing international network of artistic researchers (https://artisticjazzresearch.com/). High-quality research is carried out by excellent local artistic researchers and international project partners and in cooperation with other renowned music universities in Austria. The team consists of experts at senior, doctoral and master level and is characterized by cooperation with representatives of internationally leading partner institutions and networks in the fields of artistic research, jazz and popular music research and musicology.

The linking of artistic research with music education is of particular importance to the CAR and takes place at all levels of music education, including the music school, the conservatoire as well as the tertiary sector at JMLU. All activities of the CAR are guided by the principles of the Austrian University Act regarding the connection of research, art and teaching.

A catalogue of outreach measures serves to communicate research results; these include publications by means of JMLU's own publishing activities in the print, recording and online sectors, the organization of knowledge transfer projects such as symposia, workshops and competitions, as well as JMLU's Artist-In-Residence Program. At the same time, the existing connection to a large group of stakeholders in the current scenes of popular music (music makers, producers, promoters, media and audience) serves to develop an inclusive approach to artistic research, using, among other things, innovative concepts of open scientific work (Citizen Science).

The centre is currently in the start-up phase with funding from the city council of Vienna and is seeking research and infrastructure funding for further expansion. The current local connection to the JMLU is ideal for describing the music country Austria as a prototypical development space for contemporary music cultures. There are numerous collaborations with stakeholders in the cultural scene such as the RSO Vienna, Radio Superfly, Ö1, the Jazzfest Wien and internationally renowned partners such as Jeff Levenson (Thelonious Monk Institute), Larry Applebaum and Bill Dobbins (Rutgers University) and John Edward Hasse (Smithsonian).

Institutsleitung: Michael Kahr

sponsored by:

Logo Stadt Wien


Institut für Musikmedizin

Die integrative Verbundenheit von Musik & Medizin ist seit Anbeginn der Menschheit in vielen Kulturen bekannt und seit dem griechischen bzw. chinesischen Altertum in zahlreichen, epochemachenden Schriften dokumentiert.

In der jüngeren Vergangenheit hat sich das Interesse an dieser Verbindung auf Basis evidenzbasierter Forschung unter Einbeziehung aktueller technologischer Verfahren wie der funktionellen Bildgebung des Gehirns, etc. erneuert und die Felder der Musiktherapie bzw. Musikmedizin haben sich in umfangreichen klinischen Studien bei verschiedenen Anwendungsgebieten als hoch effizient erwiesen.

Besonderen Schutz und Wertigkeit erhielt die Musiktherapie in Österreich durch ein entsprechendes Musiktherapiegesetz, das seit 2009 in Kraft ist und ein maßgebliches Element der Qualitätssicherung darstellt.

Neue Aufgaben werden der Verbindung von Musik (bzw. Kunst im allgemeinen) und Medizin über den Rahmen der von diesem Gesetz geregelten klinischen Musiktherapie hinaus im Zuge von art-based interventions, die großteils dem Feld Social Prescribing (SP) zuzuschreiben sind, erwachsen.

Dies wird sowohl durch die demographische Entwicklung der Bevölkerung wie die aktuelle Lage (Pandemie und starke Flüchtlingsbewegungen mit einem zu erwartenden Anstieg an Personen mit PTBS) massiv verstärkt.

Aus diesen Gründen, sowie auf Basis der zentralen Kompetenzen der Universität, setzt sich das Institut für Musikmedizin folgende Ziele am Sektor der A. Forschung und B. Lehre:

A. Forschung

  1. „Demenz & Klavier“ – wie können Tasteninstrumente eingesetzt werden, um Demenzerscheinungen bzw. neurodegenerative Erkrankungen positiv zu beeinflussen?
  2. Funktionelle Komposition im klinischen Feld – wie muss Musik beschaffen sein, um in spezifischen Anwendungs- und Einsatzfeldern optimal „wirken“ zu können?

B. Lehre

  1. Bewusstseinsbildung für das Themenfeld Musikphysiologie bei allen Studierenden und Lehrenden der Universität.
  2. Errichtung eines Lehrgangs, der es den AbsolventInnen ermöglicht, im Feld „Arts for Health“ beruflich sinnvoll und nachhaltig tätig zu werden.

In allen genannten Punkten liegt der Schwerpunkt des Institutes auf den MUSIKALISCHEN Aspekten (also in der Beantwortung von Forschungsfragen aus den Bereichen Musiktheorie, Kompositionslehre, Musikwissenschaft, Instrumentalspiel und Musikpädagogik für Erwachsene) sowie korrespondierender Lehre. Das MEDIZINISCHE Know-How wird durch Kooperationen, Gastlehrende, externe BeraterInnen und gemeinsame Forschungsprojekte mit einschlägigen (universitären) Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Einzelpersonen in das Institut eingebunden.

Forschungsschwerpunkte setzen das Institut und sein Leiter bei der Neuromusiktheorie, der funktionellen Komposition für klinische Anwendungen, der AI-Entwicklung für die Digitalisierung im Feld der Musikmedizin, der funktionellen Bildgebung des Gehirns und der interdisziplinären Kunstanalyse sowie bei elektronischen und konventionellen Tasteninstrumenten.

Team:

Institutsleitung: Dr. Oliver Peter Graber

Medizinischer Supervisor: Klaus-Felix Laczika

GastlektorInnen (aktuell geplant): Margot Ernst, Jamina Gerl, Roland Beisteiner, Ralf Braun, Robert Konrat, Michael Musalek, Patrick Simon, Thomas Staudinger, Gerhard Tucek.